Wie du mit 10 Minuten Zeit pro Woche deine Beziehung verbesserst

 

Ein Kind verändert die Beziehung bei den meisten Paaren von Grund auf.  Die eigenen Bedürfnisse und die Partnerschaft werden erst mal zurück gestellt, denn das Wohl des Kindes steht an erster Stelle. Dazu kommt dann noch die Erschöpfung, die durch den immer wieder unterbrochenen Schlaf entsteht. Die Kraft, um sich dann auch noch über die Beziehung und die Bedürfnisse des Partners Gedanken zu machen, fehlt einfach. Und bevor man es auf eine Diskussion ankommen lässt, schluckt man das ein oder andere einfach runter.

Doch funktioniert eine Partnerschaft, wenn man nicht offen miteinander spricht, sich miteinander beschäftigt und auch auf die Bedürfnisse des Anderen eingeht? Ich würde sagen: NEIN.

Mir selber ist die Kommunikation mit meinem Partner sehr wichtig. Ich habe gelernt klar zu sagen, wie es mir geht, was ich mir wünsche und was nicht so gut läuft. Ich erwarte nicht, dass mein Freund mich auch ohne Worte versteht und all meine Wünsche kennt. Doch weiß ich inzwischen auch, dass ich jetzt als Mama weniger Zeit damit verbringe, überhaupt über meine Wünsche nachzudenken oder wie ich meine Beziehung verbessern kann. Wenn ich also selbst nicht mal weiß, warum ich gerade nicht glücklich und ausgeglichen bin, woher soll es dann mein Partner wissen.

Eine tolle Möglichkeit, selber Klarheit zu bekommen und dem Partner mitzuteilen, was einen bewegt, sind „3-Minuten-Gespräche„. Das Schöne daran ist, dass es dabei wenig Raum für eine Diskussion gibt, so dass auch mal unschöne Dinge ausgesprochen werden können.

So funktionieren die 3-Minuten-Gespräche:

  • Nimm dir mit deinem Partner ein Zeitfenster von mind. 10 Minuten in denen ihr Ruhe habt und nicht gestört werdet.
  • Setzt euch so gegenüber, dass ihr euch in die Augen schauen könnt und sich keine Gegenstände, wie z.B. ein Tisch, zwischen euch befindet.
  • Stellt euch einen Wecker auf 3 Minuten und bestimmt wer zuerst redet.
  • Der Redner hat jetzt die Möglichkeit 3 Minuten lang alles zu sagen, was ihm im Bezug auf die Partnerschaft und die andere Person auf dem Herzen liegt. Auch Dinge, die er sich vielleicht sonst nicht zu sagen traut. Die 3 Minuten werden in jedem Fall eingehalten, auch wenn dir gerade nichts mehr einfällt. Halte dann die Stille aus und/oder frage dich, was noch gesagt werden möchte.
  • Der Zuhörer macht nichts anderes als zuzuhören. Er versucht dabei möglichst neutral zu sein (auch mit Mimik, Gestik und Körperhaltung) und die Botschaften des Anderen zu empfangen.
  • Nach den 3 Minuten sagt der Zuhörer, was er gehört hat. Am besten startet er mit: „Ich habe gehört, dass du…“ Bei dieser Wiederholung soll keine Bewertung, Meinung oder Rechtfertigung dazu kommen. Es dient dazu, dem Anderen mitzuteilen, was von dem Gesagten aufgenommen wurde.
  • Wurde etwas anders wiedergegeben, als der Sprecher es gemeint hat, ist jetzt der Zeitpunkt, dass der Redner noch etwas dazu sagt oder es klarer formuliert.
  • Es wird nicht weiter über die Thematik gesprochen.
  • Jetzt werden die Rollen getauscht und der Ablauf wie oben wiederholt.
  • Macht den Termin für das nächste Gespräch aus.

Ihr könnt mit dieser Art von Gespräch experimentieren. Vielleicht braucht ihr jeweils länger als 3 Minuten, achtet dann darauf, dass es nur so lange wird, dass das Gesagte noch gut wiederholt werden kann und es nicht zu viel wird. Auch in diesem Fall hat jeder die gleiche Sprechzeit! Vielleicht braucht ihr Spielregeln, die dafür noch einen klareren Rahmen schaffen. Probiert es einfach aus, dann merkt ihr schnell, wie es für euch passt.

Ein Abend die Woche ist es toll, einen gemütlichen Abend in Zweisamkeit zu verbringen. Das muss gar nichts Aufregendes sein und kann auch, wenn nicht anders möglich, zu Hause stattfinden. Lieblingsmusik hören, gemeinsam kochen oder baden, ein schönes Gespräch (bei dem es nicht um Kinder, Erziehung, Organisatorisches, etc. geht)… Testet wie die Stimmung nach den 3-Minuten-Gesprächen ist. Könnte sie der Auftakt eines solchen Abends sein? Oder braucht eher jeder von euch danach Zeit für sich und sollte besser nicht in Verbindung stattfinden?

Bei uns ist es immer entspannter nach einem solchen Austausch! Nur selten kam es danach zu mieser Stimmung. Wir machen diese Übung auch schon eine lange Zeit, sie ist also auch kinderlosen Paaren wärmstens zu empfehlen.

Diese Übung mag auf den ersten Eindruck nichts Großes sein. Probiert sie ein paar Mal aus und du wirst feststellen, welches Potenzial sie hat.

Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen mit uns in den Kommentaren teilst!

 

Genieße die Zeit!

Natalie

 

2 Comments

  • Sandra Heim

    Reply Reply 10. November 2015

    Liebe Natalie,

    herzlichen Glückwunsch zum Blogstart! Dein erster Beziehungstipp gefällt mir bereits total gut. Er ist einfach umzusetzen und effektiv. Ich freu mich, in Zukunft mehr von Dir zu lesen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    Sandra 🙂

  • Natalie

    Reply Reply 7. Dezember 2015

    Liebe Sandra,
    vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Natalie

Leave A Response


*

* Denotes Required Field